Hobbies

Tom Ka Gai

Tom Ka Gai - Suppe mit Kokosmilch (Tom Ka ) mit Huhn (Gai) auch als Variante mit Garnelen (Gung).
Diese Suppe haben wir zuerst in Ayuthya gegessen. Danach gab es die Suppe bei uns noch relativ häufig als Vorspeise. In Thailand haben wir auch ein paar unterschiedliche Versionen gegessen. Meist etwas säuerlich (ist die beste Variante) oder auch gänzlich ohne Zitrone/Limone oder gar mit etwas Reis darin. Zu Hause hab ich dann angefangen mit verschiedensten Zutaten diese Suppe nach zu kochen. Hat ganz gut funktioniert, aber wenn ein guter Asialaden in der Nähe existiert gibt es ganz einfachen Weg diese fabelhafte Gericht zuzubereiten.
Zeitlicher Rahmen:
Ich würde mal sagen, wenn man langsam ist hat man 10 Minuten Vorbereitungszeit und muss die Suppe dann 10-15 Minuten(je nach Größe der Stückchen) köcheln.
Der Grundgeschmack:
Zutaten:

  • Zitronengras (ist für den Geschmack, kann aber auch gegessen werden, wenn es nicht zu hart ist)
  • frischen Ingwer
  • Galgant (in manchen Asialäden liegt er unter Galanga.) Galgant ist aber bereits in der Paste enthalten
  • Chili (bei getrockneten Chilis ist zu beachten, das sich das Kapsaizin (die Schärfe) aus den Schoten erst langsam löst)
  • Pilze (Champignons oder Shitake (Shitakepilze sind etwas fester))
  • Hühnerfleisch (Gai) oder Pute für die Gung-Variante: Garnelen
  • Zitrone oder Limette
  • Waser
  • Kokosmilch
  • frischer Koriander (Damit vorsichtig umgehen, ist halt nicht jedermanns geschmack)
  • ewas Öl
  • Zitronenblätter
  • frisches Thaibasilikum (hat geschmacklich nichts mit Basilikum zu tun)
  • Fischsauce oder halt Gemüsebrühe/Fond

Zubereitung:
Das Fleisch und Pilze wie fast alles in der asiatisch Küche in Mundgerechte Stücke schneiden.
Die Kokosmilch mit der Paste erhitzen und das Huhn darin köcheln. Ebenso würde ich den Galgant und das Zitronengras in dünne Scheiben geschnitten von beginn an dazu geben. Denn Zitronengras ist recht fest (manche würden sagen man kann ein paar Holzstückchen mit hinzugeben es muss aber auch nicht mit gegessen werden).
Wenn das Fleisch gar ist, mit etwas (nicht zu viel, sonst ist ja der Geschmack weg) Wasser verdünnen (kommt auf die Kokosmilch an) die Pilze hinzugeben (Shitake können schon eher dazu gegeben werden) und die Temperatur etwas drosseln. Nun wird mit den anderen Zutaten abgeschmeckt.
Zitronensaft hinzugeben bis man seinen persönlichen Säuregrad erreicht hat. Da Zitronen unterschiedlich Sauer sein können, erspar ich mir, wie immer, eine mengenmäßige Standardvorgabe. Allerdings sollte man wirklich nicht auf Zitrone verzichten.
Um der Suppe etwas herzhaftes zu verleihen mit Fischsauce oder Brühe abschmecken.
Nun noch den zerkleinerten Koriander und das Thai-Basilikum ganz oder etwas zerkleinert dazugeben. Wenn es ganz hinzu gegeben wird, erleichtert es beim essen, das heraussuchen, denn der "seifige" Geschmack kann viele etwas stören wenn man darauf herum kaut. Ihr könnt beides auch einfach weglassen, aber versuchen solltet ihr es mal. Es geht zwar auch ohne, aber es verleiht der Suppe ein weiteres eigenes Aroma.
Wenn das frische Gemüse leicht eingefallen ist (das geht super schnell) ist auch alles schon fertig.
Nachtrag:
Im Asia-Laden kann man auch Tom Ka Paste erwerben. Damit ist es sehr einfach den typischen Geschmack hinzu bekommen. Allerdings sind nicht alle Pasten gleich gut.

Copyright © 2010 stateless.de Guido Poth. Alle Rechte vorbehalten. Powered by eZ Publish™ Content Management System.