Hobbies

Fish

Mein persönlicher Lieblingskünstler.
Ok, er hat viele tiefen durchlitten. Doch es scheint als hätte er sich endlich gefangen.

Als charismatischer Frontmann der Gruppe Marillion hochgelobt und von der Plattenfirma immer schneller zu neuen Songs angetrieben, Stress, Burn Out, familiäre Probleme, Knebelverträge. Schließlich eine Firmenpleite seines eigenen Labels und später noch betrug durch eine seiner Angestellten.
Mittlerweile veröffentlicht Fish seine Platten bei Snapper Records und macht den Anschein, dass nach seiner Scheidung auch das Familien leben wieder im Lot ist. Die Stimme ist zwar nicht mehr die von vor 20 Jahren, aber sie hat sich wieder deutlich gebessert. Leider war es uns nicht möglich auf der diesjährigen Convention in Haddington dabei zu sein. Allerdings ist eine Besuch eines der Konzerte immer noch ein tolles Erlebnis. Im November steht unser 2. Fish-Konzert des Jahres an. Wie oft ich Fish nun schon gesehen hab weiß ich nicht mehr und bis auf die Stimmlichen Probleme beim Konzert der "Toile-Tour" waren alle super.

Nachdem wir letzen Monat, beim Konzert in Bonn waren. Ein kleines Resümee des Jahres 2006. Ein gutes Konzert in Köln, ein Konzert auf der Lorelei-Bühne (das wir aus terminlichen Gründen leider nicht wahrnehmen konnten) und zum Abschluss ein ziemlich starkes Konzert in Bonn. Zur Convention in Haddington konnte ich Heike nicht überreden. Zumal man als Lehrer nicht einfach frei nehmen kann.
In Bonn zeigte sich Fish ziemlich gut aufgelegt, lag vielleicht auch am Alkoholkonsum. Er hat viel erzählt und die Eltern im Publikum konnten sich bei den Geschichten über seine 15 Jahre alte Tochter wieder finden.
Ein rundum erneuertes Set, trotz der kurzfristigen Umstellung, da die Beendigung der Beziehung zur Frontfrau der Gruppe für das Akkustikset, auch ein Ende der Zusammenarbeit bedeutete.
Daher ein Kompliment für die Tour-Band rund um Fish in der kurzen Zeit umzustellen.
Wenn nur nicht der Alkohol und dieses ätzende Rauchen gewesen wären. Schlimmer war nur Andrew Eldritch von The Sisters of Mercy.

13th Star

12. September und ich halte das neue Album in den Händen. Die Aufmachung des Limited Edition Digi-Packs ist hervorragend. Ein dreiteiliges Faltcover im Schuber. Daher ist auf dem Album nichts außer dem Artwork von Mark Wilkinson.

Copyright © 2010 stateless.de Guido Poth. Alle Rechte vorbehalten. Powered by eZ Publish™ Content Management System.